Wirtschaftsgymnasium startet mit bilingualem Unterricht

WESEL Nach den Sommerferien startet das Wirtschaftsgymnasium am Berufskolleg Wesel mit einem neuen Unterrichtsangebot, bei dem die Schülerinnen und Schüler die Auswahl haben.
In der 11. Klasse kann zwischen dem Schulfach Grundlagen der Informationsverarbeitung und Intercultural Studies gewählt werden. Während das eine Fach durch praktische Übungsaufgaben im Umgang mit MS Word und MS PowerPoint gekennzeichnet ist, werden die Schülerinnen und Schüler im anderen Fach fit für das Wirtschaftsleben mit anderen Kulturen gemacht. In dem bilingualen Unterrichtsfach, das hauptsächlich in Englisch unterrichtet wird, geht es in erster Linie um kulturelle Unterschiede möglicher Handelspartner im Ausland. Die Schülerinnen und Schüler sollen hierbei Kenntnisse über kulturelle Unterschiede und Festlichkeiten, unterschiedliche Bildungssysteme, interkulturelle Kommunikation erhalten. Auch internationaler Sport werde thematisiert, da Sport sprachübergreifend verbinde und Barrieren abbaue. „Wir freuen uns, dass wir für diesen Bereich einen erfahrenen Lehrer und Muttersprachler gewinnen konnten, der den Unterricht mit eigenen Erfahrungen anreichern kann“, erklärt Bildungsgangleiterin Jutta Kasten.
In der 12. Klasse haben die Schülerinnen und Schüler erstmalig drei Unterrichtsfächer zur Auswahl:
In Handelsbetriebslehre ist eine Spezialisierung über die allgemeine Betriebswirtschaftslehre hinaus möglich. Hierbei werden Grundlagen des Handels, eine gelungene Warenpräsentation sowie Tipps und Tricks des Verkaufsgesprächs thematisiert.
Im Fach VBA-Programmierung werden grundlegende Kenntnisse der Programmierung mit MS Office vermittelt. Damit werden die Schülerinnen und Schüler befähigt, gerade in kleinen und mittelständischen Unternehmen immer wiederkehrende Aufgaben durch geeignete Programmierung zu automatisieren.
Im bilingualen Fach Global Studies werden internationale Themenbereiche mit den Schwerpunkten Ökologie, Ökonomie, Politik sowie soziale und kulturelle Zusammenhänge behandelt. Hierbei sollen vor allem die Kommunikations- und Urteilskompetenz der Schülerinnen und Schüler durch Debatten und Präsentationen in englischer Sprache gefördert werden.

Wieder Präsenzunterricht am BK Wesel

Der Start des Unterrichts vor Ort für Abschlussklassen auch an unserem Berufskolleg stieß auf großes Medieninteresse – kein Wunder, gehört das Berufskolleg Wesel zu den größten Bündelschulen am Niederrhein. Der WDR drehte für die Sendung „Lokalzeit Duisburg“ eine kleine Reportage über den Start des Präsenzunterrichts unter anderem auch an unserem Berufskolleg. Sie wurde von der Duisburger Heinrich-Heine-Gesamtschule auf Youtube veröffentlicht:

WDR-Doku über Unterrichtsbeginn

Auch Dirk Bohlen, Redakteur beim Weseler/Xantener, kam vorbei und machte sich buchstäblich ein Bild – bzw. mehrere Bilder – über den Unterrichtsstart der Abschlussklassen am Berufskolleg Wesel. Um zu seinem Artikel auf Lokalkompass.de mit allen Bildern und einem Interview mit Schulleiter Christian Drummer-Lempert zu gelangen, einfach auf den folgenden Artikel-Screenshot klicken:

Unterrichtsstart-coronakrise-2020

Ausbildungsstellenbörse

In der vergangenen Woche fand wieder eine Ausbildungsstellenbörse mit regionalen Unternehmen unterschiedlichster Branchen im Foyer unseres Berufskollegs statt. Das Angebot richtete sich in erster Linie an Schülerinnen und Schüler, die für den kommenden Sommer eine Ausbildungsstelle suchen. Grundsätzlich waren aber alle interessierten Schülerinnen und Schüler eingeladen, sich an dem Tag in persönlichen Gesprächen bei den Ausstellern zu informieren, und viele von ihnen nutzten diese Gelegenheit.

Erasmus+ – Dublin 2020 – Unterschiede zwischen Deutsche und Iren

Wir sind mit der Organisation Erasmus+ für 3 Wochen nach Dublin gefahren. Wir schreiben nun einen Blog zu den Unterschieden zwischen den Deutschen und den Iren.
Der größte und direkt auffallende Unterschied ist, unserer Meinung nach, die Höflichkeit und die Freundlichkeit der Iren jeder anderen Person gegenüber. 
Wenn man zum Beispiel jemanden anrempelt entschuldigt sich die Person die angerempelt wurde. Im Bus dankt man beim Aussteigen dem Busfahrer und wenn man nach dem Weg fragt bekommt man ihn bis ins kleinste Detail erklärt.
Für die Iren ist es absolut normal, direkt nach der Arbeit in dem nächsten Pub ein paar Guinness zu trinken. Guinness ist das traditionelle Bier hier in Irland. 
Zudem ist ein gravierender Unterschied, dass die Pünktlichkeit den Iren nicht wirklich wichtig ist. Hier ist es absolut normal, wenn man sich um mindestens 10min verspätet. In Deutschland ist es ja genau anders herum.
Zudem gibt es einen Unterschied was das Bezahlen angeht. Die Iren runden einen Betrag von zum Beispiel 14,99€ auf 15€ auf. Also bekommt Ihr keine Centbeträge als Rückgeld wieder. Außerdem ist es hier möglich, bei jedem beliebigen Betrag mit Karte zu bezahlen. In Deutschland geht dies ja nur ab 10€.