BK Wesel auch im Volleyball erfolgreich!

volleyball-jungen-bkwesel

Zufriedene Gesichter nach getaner Arbeit
Von links: Kolja Geerling, Steffen Loeb, Wladislaw Remer, Fabian Gulich, Lukas Höptner,Sebastian Terheerd vorne knieend: Julius Dertinger, Tobias Tatzel

Das BK Wesel setzt die erfolgreiche Schulmannschaftssaison weiter fort und gewinnt die Kreismeisterschaft 2017 im Volleyball nach starker Mannschaftsleistung im Spiel gegen das Konrad Duden Gymnasium.

In einem tollen Spiel mit teils spektakulären Ballwechseln erspielten sich unsere Schüler mit 25:14 und 25:20 einen verdienten Sieg.

Starke Aufschläge und ein gutes Blockspiel gaben letztendlich den Ausschlag. Wir gratulieren den Schülern zu dieser Leistung und drücken den nächsten Mannschaften (Handball/Basketball) die Daumen.

Advertisements

Die Erfolgsstory geht weiter: Volleyballmädels werden Kreismeister

volleyball-maedchen-bkwesel

Zum Jahresabschluß freuten sich v.l. Julia Zech, Jule Janßen, Laura Maaßen, Raja Gawlik, Hannah Cuppok, Emma Hoffmeister, Julia van Gemmern und Lene Möhring über den Sieg.

Am 15.12.2017 gewannen unsere Mädels im Spiel gegen das Konrad Duden Gymnasium die Kreismeisterschft.

Das aus vier Klassen zusammengewürfelte Team zeigte eine tolle Leistung, die nicht unbedingt zu erwarten war, da das Team in dieser Zusammensetzung noch nie zusammen gespielt hat. Wenig technische Fehler und toller Teamgeist ebneten den Weg zu einem letztlich ungefährdetem 25:7 und 25:14 Erfolg. Die Freude war groß, behalten unsere Schülermannschaften in dieser Saison doch ihre weiße Weste und konnten bisher alle Spiele gewinnen.

Wir hoffen auf eine erfolgreiche Fortsetzung für 2018!

111 Hilfspakete für das Friedensdorf International

DSC_0114Nach rund drei Wochen großer Spenden- und Hilfsbereitschaft war es schließlich soweit: Exakt 111 Hilfspakete konnte das Berufskolleg Wesel in diesen Tagen dem Friedensdorf International übergeben. Damit waren es mehr als doppelt so viele wie im letzten Jahr, als sich das Berufskolleg zum ersten Mal an der Hilfsaktion des Friedensdorfes beteiligte. Rund 2.000 Kilo Lebensmittel sowie mehrere Dutzend hochwertige Malsets sind von vielen engagierten Schülerinnen und Schülern in die Pakete verpackt worden. Die Sachspenden kommen bedürftigen Familien und Waisenhäusern in Armenien, Nagorny Karabach und Tadschikistan zugute.

Das Interesse für die Aktion wurde durch eine breit angelegte Informationsveranstaltung geweckt, bei der Schülerinnen und Schüler der Schülervertretung rund 30 Klassen die Hintergründe der Hilfsaktion erklärten. Gerta Paloka, die erst seit einigen Jahren in Deutschland lebt, erstellte zur Veranschaulichung der Spendenaktion des Friedensdorfes eine überzeugende Präsentation. Ihr Motiv für ihr Engagement: „Viele Kinder in den Entwicklungsländern haben in ihrem Leben leider kaum etwas zu lachen. Die Paketaktion ist eine tolle Möglichkeit, um ihnen wenigstens eine kleine Freude bereiten zu können.“

Eine Berufsschulklasse von angehenden Großhändlern verzichtete sogar auf einen geplanten Klassenausflug, um das Projekt logistisch zu unterstützen. „Die Möglichkeit, sich mit der Berufsschule sozial zu engagieren, wird nicht jedem Auszubildenden geboten. Durch dieses Projekt haben wir die Erfahrung gemacht, dass man auch mit vielen kleinen Spenden den Menschen eine große Freude machen kann“, erklärt Auszubildende Carina Eimers ihre Hilfsbereitschaft. Der Azubi Heiko Kahle hat es ebenfalls nicht bereut, zugunsten der Aktion auf den Klassenausflug verzichtet zu haben: „Mir hat der Tag an der Schule Spaß gemacht und ich bin froh, dass wir zusammen in der Klassengemeinschaft ein hoch gestecktes Ziel erreicht haben.“ Auch die internationalen Förderklassen beteiligten sich beim Verpacken der zahlreichen Sachspenden.

Die Federführung bei der Koordination des Projektes übernahm in diesem Jahr Claudia Goldau. Sie wurde dabei von ihren Kollegen Michael Brucherseifer, Garciella Garbocci, Anke Wenders und Steffi Leenen tatkräftig unterstützt. Für eine kleine leibliche Stärkung der (an)packenden Klassen sorgte der Förderverein des Berufskollegs. Frederik Hanzen konnte seinen Ausbildungsbetrieb, den Edeka Frische-Center Komp, für eine Unterstützung der Aktion mit noch benötigten Lebensmittelspenden gewinnen: „Warum nicht helfen, wenn man helfen kann?“.  Die 111 Kartons zum Verpacken der Sachspenden wurden von zahlreichen Geldspendern finanziert. Der Voerder Schreibwarenhändler Groos gewährte einen großzügigen Preisnachlass für die hochwertigen Malsets. Christian Drummer-Lempert, Schulleiter des Berufskollegs, über den Erfolg der Hilfsaktion: „Ich bin beeindruckt von der riesigen Spenden- und Hilfsbereitschaft der Schüler, des Kollegiums und unserer dualen Partner. Einmal mehr zeigt sich, dass viele kleine Spenden am Ende etwas Großes bewirken.“

Aktion „Hilfe wird gepackt“: Ehrgeiziges Ziel wurde übertroffen!

Bereits im letzten Jahr nahm unser Berufskolleg mit großem Erfolg an der Paketaktion „Hilfe wird gepackt“ des Friedensdorfes International teil: 47 vollgepackte Lebensmittelpakete für Waisenhäuser, kinderreiche Familien und bedürftige Menschen konnten 2016 der Hilfsorganisation übergeben werden.

In diesem Jahr hatte sich das Berufskolleg eine noch ehrgeizigere, fast tollkühne Zielmarke gesetzt: Mit 100 Paketen sollten es diesmal doppelt so viele werden! Und tatsächlich – die Zielmarke wurde dank zahlreicher Spender und engagierter Helferinnen und Helfer sogar noch deutlich übertroffen. Auf den Fotos ist zu sehen, wie in den vergangenen Tagen die zahlreichen Sachspenden von Schülerinnen und Schülern in die Pakete gepackt wurden. In den nächsten Tagen werden sie vom Friedensdorf abgeholt und von der Hilfsorganisation dann an bedürftige Familien und Waisenhäuser in Armenien, Nagorny Karabach und Tadschikistan verteilt. Mehr dazu im nächsten Post!

Nach 35 Dienstjahren in den verdienten Ruhestand!

Verabschiedung Brettschneider 2017-09-28

Oberstudienrätin Edith Brettschneider-Welter geht nach 35 Dienstjahren am Berufskolleg Wesel in den Ruhestand. Schulleiter Christian Drummer-Lempert überreichte ihr die Urkunde der Bezirksregierung Düsseldorf.

Unsere Oberstudienrätin Edith Brettschneider-Welter wurde im Rahmen der Lehrerkonferenz in den verdienten Ruhestand verabschiedet.

Zum 30.09.2017 wurde Edith Brettschneider-Welter nach über 35 Jahren Dienstjahren in den Ruhestand verabschiedet. Schulleiter Christian Drummer-Lempert warf einen Blick zurück:

Nach dem Referendariat am Berufskolleg Dinslaken bewarb sich Frau Brettschneider-Welter im Februar 1982 mit einem Brief an den damaligen Schulleiter des Berufskollegs Wesel, Theo te Laak: „Ich würde mich sehr freuen, wenn ich nach dem 2. Staatsexamen eine Anstellung an den Beruflichen Schulen in Wesel erhalten könnte.“

Ihr Wunsch wurde erhöht und so trat sie zum 01.10.1982 ihren Dienst in Wesel an.

Frau Brettschneider wurde dann 1995 zur Oberstudienrätin befördert. In den letzten Jahren hat sie einen der größten Bildungsgänge des Berufskollegs Wesel, die zweijährige „höhere“ Berufsfachschule Gesundheit und Soziales, geleitet und zu einem großen Erfolg werden lassen. Als Bildungsgangleiterin war sie mit ihrer Umsicht, Kompetenz und Kommunikationsfähigkeit bei den Schülerinnen und Schülern, im Kollegium und bei der Schulleitung überaus beliebt und anerkannt.

Herr Drummer-Lempert überreichte Frau Brettschneider-Welter die Urkunde der Bezirksregierung Düsseldorf zu ihrer Pensionierung. Gleichzeitig bedankte er sich im Namen des Kollegiums herzlich für ihre umfangreiche Arbeit und wünschte ihr für den Ruhestand alles Gute, insbesondere Gesundheit.

Verabschiedung von 88 Jahren Berufserfahrung!

DSC_0969 (1)

Das Schulleitungsteam des Berufskollegs Wesel Christian Drummer-Lempert (links) und Hermann Lemmen (rechts) verabschiedeten 88 Jahre Berufserfahrung in den Ruhestand: Schulpfarrerin Annette Duscha (vorne links), Bernd Kuropka (Mitte) und Alrun Stemmrich (vorne rechts).

 

Am Berufskolleg Wesel verabschiedete das Kollegium zusammen mit der Schulleitung drei verdiente Kolleginnen und Kollegen: Schulpfarrerin Annette Duscha, Bernd Kuropka und Alrun Stemmrich.

Schulpfarrerin Annette Duscha war 28 Jahre am Berufskolleg Wesel tätig. Schulleiter Christian Drummer-Lempert verwies bei seiner Verabschiedung auf die besondere Funktion der „Schulpfarrerstelle“, die dem Berufskolleg unabhängig von der Frage der Glaubensrichtung besonders geholfen habe. Und damit seien nicht nur die Gottesdienste zu Weihnachten und zum Schuljahresabschluss gemeint. Vielmehr habe das Wirken sich positiv auf das gesamte Zusammenleben innerhalb der Schule ausgewirkt.

Bernd Kuropka arbeitete seit 1979 für die berufliche Bildung in Wesel. Seit 1987 war er als Studiendirektor Schulleitungsmitglied in höchstem Maße engagiert und leitete die Abteilung Agrar. Gleichzeitig war er über viele Jahre hinweg Fachberater für Agrarwirtschaft für die Bezirksregierungen Düsseldorf und Köln und im Berufsbildungsausschuss der Landwirtschaftkammer Rheinland tätig. Darüber hinaus wurde er zum Mitglied der Kommission zur Entwicklung von Richtlinien und Lehrplänen berufen und von der Bezirksregierung als Fachberater zur Umsetzung curricularer Vorgaben für den Ausbildungsberuf Gärtner beauftragt. Drummer-Lempert würdigte sein Wirken: „Die Berufsbilder der Abteilung Agrar lagen Bernd Kuropka durchgängig am Herzen und er hat sie ganz maßgeblich auch auf der Ebene der Bezirksregierung und des Ministeriums mitgestaltet.“

Oberstudienrätin Alrun Stemmrich wirkte 22 Jahre am Berufskolleg Wesel. Sie engagierte sich neben ihrer unterrichtlichen Tätigkeit im Besonderen für eine „Gesunde Schule“ und bezog dabei alle Menschen in einer so großen Schule ein. Stellvertretend für das gesamte Kollegium dankte Drummer-Lempert allen drei Pensionären für ihre zusammen 88-jährige Tätigkeit für die berufliche Ausbildung und wünschte Ihnen für Ihre Zukunft alles Gute.

Fit für die Badesaison

Im vergangenen Jahr sind bundesweit fast 70 Flüchtlinge ertrunken. Damit hat sich die Anzahl der ertrunkenen Flüchtlinge in Deutschland innerhalb eines Jahres mehr als verdoppelt. Aus diesem Grund wurden die Schülerinnen und Schüler der internationalen Klasse der Berufsvorbereitung (BVI 5) nun fit für ihre ersten Sommerferien in Deutschland gemacht.

image3

Die jungen Menschen aus Syrien, dem Irak, Afghanistan sowie vielen weiteren Ländern trafen sich gemeinsam mit ihren Lehrern Mona Orlowski und Bastian Kischkewitz kurz vor den Sommerferien mit Rettungsschwimmern der DLRG Ortsgruppe Dinslaken e.V. am Weseler Auesee. Neben der Auffrischung der Baderegeln in der Wachstation wurden die Gefahren an Badeseen und Flüssen thematisiert. Den Teilnehmern und Teilnehmerinnen wurde schnell deutlich, dass der Rhein vergleichbar mit einer Autobahn für Schiffe ist – und man dort nicht spielt. Entsprechend gilt absolutes Badeverbot!

Unter Aufsicht konnten die Schülerinnen und Schüler sich selbst in der Rettung probieren: Wurfsack, Rettungsboje und weitere Hilfsmittel zur Rettung von Menschen aus Gefahr wurden erprobt. Die Teilnehmer und Teilnehmerinnen konnten darüber hinaus die für die Rettung wichtige Reaktionsgeschwindigkeit spielerisch üben und die Gelegenheit nutzen, gemeinsam im Team einander zu helfen. Die gemeinsame Hilfe für andere Menschen zeigte sich als gute Teambuildung-Maßnahme, so dass Sprachbarrieren schnell überwunden werden konnten.

Was bleibt ist die Erkenntnis: Niemals selbst überschätzen, denn das kann tödlich enden!

 

 

Alle Großhändler erfolgreich verabschiedet

Alle Kaufleute im Groß- und Außenhandel der aktuellen Oberstufen haben ihre IHK-Prüfungen erfolgreich bestanden. Die Ergebnisse sind erfreulich, die Quote von „alle Azubis haben bestanden“ konnte auch dieses Jahr vermeldet werden.

Wieder besonders hervorzuheben ist, dass auch 10 Schüler mit verkürzter Ausbildung mit guten Ergebnissen vertreten waren, drei Schüler haben bereits im Vorjahr aufgrund guter Leistungen ihre Prüfungen vorgezogen.

DSC_0457

Kaufleute im Groß- und Außenhandel

Bei entsprechender Klassenstärke möchte das Berufskolleg Wesel wieder Schülern, die ihre Ausbildungszeit von vornherein verkürzen wollen, eine eigens für sie eingerichtete Klasse anbieten, um gezielt auch in zwei Jahren erfolgreich den Abschluss erwerben zu können.
„Verkürzerin“ Jessica Brinkmann wurde für ihren Durchschnittsnote 1,1 im Berufsschulbereich besonders ausgezeichnet.