Zirkusprojekt als Berufsvorbereitung

Drei Tage lang waren Förderschülerinnen und -schüler der Schule am Ring im Rahmen eines Zirkusprojekts zu Gast am Berufskolleg Wesel. Unter Anleitung von Fachabiturschülerinnen und -schülern des Fachbereichs Gesundheit und Soziales trainierten sie an acht Stationen unter anderem Jonglage, Klettern am Seil, Balancieren und vielfältige Turnübungen. Die Projektarbeit dient als Vorbereitung auf das spätere Berufsleben der Fachabiturienten. Unter anderem werden bei den gemeinsamen Übungen Berührungsängste im Umgang mit Jugendlichen mit Behinderungen abgebaut. Unterstützt und begleitet wurden sie während des Projekts vom ausgebildeten Fachpersonal der Förderschule.

Kooperation mit FOM Hochschule feierlich unterzeichnet

kooperation-2018-verkleinert

„Mit der FOM Hochschule haben wir einen Partner, der uns dabei helfen kann, unseren Schülern die entsprechende Orientierung zu vermitteln“, erklärt Schulleiter Christian Drummer-Lempert das Ziel, das das Berufskolleg Wesel mit der Kooperation verfolgt.

„Dabei ist es uns als Berufskolleg immer auch wichtig, das Thema Beruf in den Vordergrund zu stellen“, führt Marion Speitmann vom Schulleitungsteam weiter aus. Als viertgrößte Hochschule hat die FOM Hochschule deutschlandweit bereits rund 46000 eingeschriebene Studierende. Davon absolvieren aktuell rund 350 Studierende in Wesel ein Studium neben dem Beruf.

„Wir wollen mit der Kooperation vor allem die Möglichkeiten des Studiums vor Ort vorstellen“, so Schulleiter Christian Drummer-Lempert. Durch die räumliche Nähe des Weseler Hochschulzentrums der FOM könnten die Absolventen des Berufskollegs in der Region bleiben, wenn sie anschließend ein Studium aufnehmen wollen.

Angehende Medizinische Fachangestellte erwerben Zusatzqualifikation zum Thema „Kommunikation in der Arztpraxis“

WP_20180322_08_16_19_Pro

Am letzten Berufsschultag vor den Osterferien wurde den Schülerinnen und Schülern des Bildungsganges „Medizinische Fachangestellte“ (1. Lehrjahr) etwas Besonderes geboten: Zur praxisbezogenen Vermittlung der Lerninhalte zum Thema „Kommunikation in der Arztpraxis“ konnte Frau Anja Schwarz, stellvertretende Bildungsgangleitung und Fachlehrerin für Praxismanagement (PM) und Wirtschafts- und Sozialprozesse (WSP), eine externe Referentin als Expertin für einen ganztägigen Workshop gewinnen. Frau Romana Meinhardt, Diplom Kauffrau, Business- & Management Coach und Intercultural Business Trainerin & Moderatorin aus Essen trainierte die Schülerinnen und Schüler zu folgenden Inhalten:

  • Patientengespräche am Telefon
  • Umgang mit schwierigen Patienten
  • Optimierung der Zusammenarbeit

Dabei ging es im Schwerpunkt weniger um theoretischen Input, sondern konkret um praktische Übungen, die den Auszubildenden im beruflichen Alltag zugutekommen werden. Einen ganzen Berufsschultag lang übten die Schülerinnen und Schüler professionelles Verhalten am Telefon (Meldung, Verwendung von Buchstabierregeln, Telefonnotiz), den Umgang mit schwierigen Patienten (Einschätzung der Persönlichkeitstypen, Selbstcheck, Stärken-Schwächen-Analyse, Berücksichtigung interkultureller Besonderheiten, positive Redewendungen – patientenorientierte Sprache) und den Umgang mit Konflikten (Einfühlungsübungen, Perspektivwechsel, netzgebundene Kommunikation, Weitergabe von Informationen im Team).

Von der Theorie mitten in die Praxis! Die Auszubildenden nutzen mutig und engagiert die Chance, sich unter fachkundiger Anleitung intensiv mit den Inhalten auseinanderzusetzen und viele praxisorientierte Erkenntnisse mit in ihre Arztpraxen zu nehmen. Am Ende des Tages fuhren alle motiviert mit neuen Eindrücken und einem verdienten Zertifikat nach Hause.

Vielen Dank an Romana Meinhardt für die Unterstützung und den tollen Workshop!

Anja Schwarz, OV Wesel

 

Motto-Woche und Chaos-Tag am Berufskolleg Wesel

Zuvor vereinbarte Regeln einhalten und gleichzeitig gemeinsam am
Berufskolleg ausgelassen und fröhlich die Zulassung zu den
Abiturprüfungen feiern: Dass dies funktioniert, bewiesen die
Abschlussklassen der gymnasialen Oberstufe während der Mottowoche vor
den Osterferien.

Bis zum Mittwoch standen Verkleidungen zu verschiedenen Themen an.
Besonders kreative Outfits waren auf der Schule am Dienstag anzutreffen.
Die Schülerinnen und Schüler der Abschlussklassen schlüpften an diesem
Tag in die Rolle ihrer „Kindheitshelden“ – von Darth Vader, Super-Mario,
ihren persönlichen Lieblings-Märchenfeen und -Prinzessinnen, den Wilden
Kerlen bis zu Pippi Langstrumpf und den Teletubbies. Beim Anblick kam
tatsächlich etwas von nachträglicher Karnevalsstimmung auf.

Am Donnerstag war dann der obligatorische „Chaostag“ angesagt: Natürlich
ließen es sich die Abschlussklassen nicht nehmen, dem Lehrerkollegium
den Zugang zu ihrem Arbeitsplatz deutlich zu erschweren. Nachdem dies
zumindest nahezu pünktlich zum Unterrichtsbeginn gelungen war, wurden in
der Pausenhalle die Klassenlehrer/innen zu vier spielerischen Duellen
herausgefordert. Diese mussten eine deutliche Niederlage einstecken – aber
immerhin einen Ehrenpunkt konnte das Lehrerteam dann doch erzielen.
Wahrscheinlich gab ihnen das Koffein, das sie beim
„Tischtennisballeinlochen“ in Form von mehreren Bechern Cola zu sich
nehmen mussten, die nötige Energie, um das darauf folgende Duell zu
gewinnen. Das letzte Duell, bei dem es die Titel und Interpreten von
90er-Jahre Songs zu erraten galt, ging übrigens nur knapp an die
Schülermannschaft.

„Große Fairness bewiesen die Abiturklassen gegenüber den Hausmeistern
und dem Reinigungspersonal“, lobt Schulleiter Christian Drummer-Lempert.
„Zum Mittag hinterließen sie nach einer großen Aufräumaktion eine
besenreine Schule“. Außerdem freut er sich mit dem Lehrerkollegium, dass
am Freitag fast allen der 185 Schülerinnen und Schüler die
Prüfungszulassung offiziell verkündet werden konnte.

Betriebe informierten über regionale Ausbildungsmöglichkeiten

Am 28. Februar 2018 fand die zweite Ausbildungsstellenbörse in Kooperation mit der Arbeitsagentur und dem Arbeitgeberservice im Foyer unseres Berufskollegs statt.

Das Angebot richtete sich in erster Linie an Schülerinnen und Schüler, die für den kommenden Sommer eine Ausbildungsstelle suchen. Grundsätzlich waren aber alle interessierten Schülerinnen und Schüler eingeladen, sich an dem Tag in persönlichen Gesprächen bei den Ausstellern zu informieren, und viele von ihnen nutzten diese Gelegenheit.

Auch in diesem Jahr waren wieder interessante Unternehmen aus der Region dabei. Unter anderem nahmen die Staudengärtnerei Becker, Edeka Komp, Oxea chemicals, Thyssen-Krupp, die Debeka und Barmer Ersatzkasse, Volksbank an der Lippe und Emmerich am Rhein sowie Westnetz teil. Neben Arbeitgebern aus Wirtschaft, Handwerk und Industrie stellten auch Polizei und Bundeswehr ihre Ausbildungsangebote vor.