Tag der offenen Tür fand großen Zulauf

Zahlreiche Schülerinnen und Schüler – viele von ihnen gemeinsam mit ihren Eltern – nutzten am vergangenen Samstag die Möglichkeit, sich vor Ort über die vielfältigen Bildungsangebote des Berufskollegs Wesel zu informieren. Auf sie warteten aufwändige Präsentationen, Unterrichtsvorführungen und Workshops, die die Schülerinnen und Schüler mit ihren Lehrkräften den Besuchern vorstellten.

So konnte zum Beispiel einer gymnasialen Klasse der Abteilung Wirtschaft über die Schultern geschaut werden, wie sie in Gruppenarbeit im Internet zum brisanten Thema „Datenschutz“ recherchierten und dazu Präsentationen vorbereiteten. In der Sporthalle bot eine Abiturklasse des Bildungsgangs „Sport und Biologie“ den Besuchern einen Fitnesstest an. In einem Workshop konnte unter fachkundiger Anleitung von Schülerinnen und Schülern der Abteilung „Gesundheit und Biologie“ eine eigene Hautcreme hergestellt werden. Viele Vorführungen und Workshops ließen die Herzen von Technikbegeisterten höher schlagen: Sei es die Programmierung von kleinen Robotern, die CNC-Fertigung von Türgriffen, eine computerunterstützte Konstruktion von Zettel-Boxen, die Montage eines Minimotors oder der Bau eines Radioempfängers – in den Werkstätten des Berufskollegs gab es an diesem Vormittag viel zu erleben und zu bestaunen. Auch für die Kinderbetreuung war dank einer Fachabiturklasse des Bildungsgangs „Gesundheit und Soziales“ gesorgt – und natürlich für das leibliche Wohl. Zum kulinarischen Angebot gehörten beispielsweise internationale Spezialitäten, die ein echter Gaumenschmaus waren.

Ein weiterer Schwerpunkt des Tages war eine persönliche und intensive Beratung durch die Lehrkräfte des Berufskollegs. Sie unterstützten alle am Besuch des Berufskollegs interessierte Jugendlichen bei der nicht immer leichten Entscheidung, ob eine einjährige oder zweijährige Berufsfachschule oder das Berufliche Gymnasium besucht werden soll – und mit welcher Berufsorientierung. Viele von ihnen meldeten sich anschließend für den Besuch des Berufskollegs Wesel ab dem kommenden Schuljahr an. In diesem Jahr verzeichnete das Berufskolleg sogar fast 20 Prozent mehr Anmeldungen als am Tag der offenen Tür 2017. Anmeldungen sind übrigens noch bis zum 17. Februar möglich: In dieser Woche bis Donnerstag zwischen 14 und 18 Uhr und am Freitag von 9 bis 12 Uhr, in der kommenden Woche Mittwoch/Donnerstag von 14 bis 18 Uhr sowie am Freitag/Samstag von 9 bis 12 Uhr. Für die Anmeldung sind insbesondere das Original und eine Kopie des letzten Zeugnisses sowie ein lückenloser Lebenslauf erforderlich.

Nähere Informationen dazu finden sich auf der Homepage http://www.bkwesel.de

Advertisements

Für den Notfall: Elf neue Schulsanitäter ausgebildet

Geprellte Finger, verstauchte Knöchel, gebrochene Knochen – ein Schulunfall ist schnell passiert. Aus diesem Grund haben unsere Lehrer Philip Plonka und Bastian Kischkewitz in Kooperation mit dem Deutschen Roten Kreuz in Wesel elf angehende Abiturienten in der Ersten Hilfe geschult. In verschiedenen Fallsituationen lernten die Teilnehmer, wie eine fachgerechte Wundversorgung erfolgt und wie die zur Verfügung stehenden Hilfsmittel fachgerecht angewendet werden. Ein weiterer Schwerpunkt lag im Umgang mit bewusstlosen Personen sowie der Wiederbelebung von Menschen bei einem Herzstillstand.

Neben klassischen Schulunfällen sind die Teilnehmer nun also auch in der Lage, bei lebensbedrohlichen Situationen geeignete Maßnahmen bis zum Eintreffen eines Notarztes zu ergreifen.

Die Schülerinnen und Schüler aus den Abteilungen Wirtschaft und Verwaltung sowie Gesundheit und Soziales unterstützen ab sofort den Schulsanitätsdienst, indem sie in den Pausen ehrenamtlich den Sanitätsraum besetzen und Schulveranstaltungen als Ersthelfer betreuen. Darüber hinaus ist der Schulsanitätsdienst während des gesamten Schultags auch per Handy erreichbar, um schnelle Hilfe zu gewährleisten. Die entsprechende Rufnummer hängt in jedem Klassenraum aus.

Du hast ebenfalls Lust, unseren Sanitätsdienst zu unterstützen? Sprich uns einfach an: Wir sind in jeder Pause im Sanitätsraum direkt neben dem Selbstlernzentrum zu finden! Wir freuen uns auf dich!

BK Wesel auch im Volleyball erfolgreich!

volleyball-jungen-bkwesel

Zufriedene Gesichter nach getaner Arbeit
Von links: Kolja Geerling, Steffen Loeb, Wladislaw Remer, Fabian Gulich, Lukas Höptner,Sebastian Terheerd vorne knieend: Julius Dertinger, Tobias Tatzel

Das BK Wesel setzt die erfolgreiche Schulmannschaftssaison weiter fort und gewinnt die Kreismeisterschaft 2017 im Volleyball nach starker Mannschaftsleistung im Spiel gegen das Konrad Duden Gymnasium.

In einem tollen Spiel mit teils spektakulären Ballwechseln erspielten sich unsere Schüler mit 25:14 und 25:20 einen verdienten Sieg.

Starke Aufschläge und ein gutes Blockspiel gaben letztendlich den Ausschlag. Wir gratulieren den Schülern zu dieser Leistung und drücken den nächsten Mannschaften (Handball/Basketball) die Daumen.

Die Erfolgsstory geht weiter: Volleyballmädels werden Kreismeister

volleyball-maedchen-bkwesel

Zum Jahresabschluß freuten sich v.l. Julia Zech, Jule Janßen, Laura Maaßen, Raja Gawlik, Hannah Cuppok, Emma Hoffmeister, Julia van Gemmern und Lene Möhring über den Sieg.

Am 15.12.2017 gewannen unsere Mädels im Spiel gegen das Konrad Duden Gymnasium die Kreismeisterschft.

Das aus vier Klassen zusammengewürfelte Team zeigte eine tolle Leistung, die nicht unbedingt zu erwarten war, da das Team in dieser Zusammensetzung noch nie zusammen gespielt hat. Wenig technische Fehler und toller Teamgeist ebneten den Weg zu einem letztlich ungefährdetem 25:7 und 25:14 Erfolg. Die Freude war groß, behalten unsere Schülermannschaften in dieser Saison doch ihre weiße Weste und konnten bisher alle Spiele gewinnen.

Wir hoffen auf eine erfolgreiche Fortsetzung für 2018!

111 Hilfspakete für das Friedensdorf International

DSC_0114Nach rund drei Wochen großer Spenden- und Hilfsbereitschaft war es schließlich soweit: Exakt 111 Hilfspakete konnte das Berufskolleg Wesel in diesen Tagen dem Friedensdorf International übergeben. Damit waren es mehr als doppelt so viele wie im letzten Jahr, als sich das Berufskolleg zum ersten Mal an der Hilfsaktion des Friedensdorfes beteiligte. Rund 2.000 Kilo Lebensmittel sowie mehrere Dutzend hochwertige Malsets sind von vielen engagierten Schülerinnen und Schülern in die Pakete verpackt worden. Die Sachspenden kommen bedürftigen Familien und Waisenhäusern in Armenien, Nagorny Karabach und Tadschikistan zugute.

Das Interesse für die Aktion wurde durch eine breit angelegte Informationsveranstaltung geweckt, bei der Schülerinnen und Schüler der Schülervertretung rund 30 Klassen die Hintergründe der Hilfsaktion erklärten. Gerta Paloka, die erst seit einigen Jahren in Deutschland lebt, erstellte zur Veranschaulichung der Spendenaktion des Friedensdorfes eine überzeugende Präsentation. Ihr Motiv für ihr Engagement: „Viele Kinder in den Entwicklungsländern haben in ihrem Leben leider kaum etwas zu lachen. Die Paketaktion ist eine tolle Möglichkeit, um ihnen wenigstens eine kleine Freude bereiten zu können.“

Eine Berufsschulklasse von angehenden Großhändlern verzichtete sogar auf einen geplanten Klassenausflug, um das Projekt logistisch zu unterstützen. „Die Möglichkeit, sich mit der Berufsschule sozial zu engagieren, wird nicht jedem Auszubildenden geboten. Durch dieses Projekt haben wir die Erfahrung gemacht, dass man auch mit vielen kleinen Spenden den Menschen eine große Freude machen kann“, erklärt Auszubildende Carina Eimers ihre Hilfsbereitschaft. Der Azubi Heiko Kahle hat es ebenfalls nicht bereut, zugunsten der Aktion auf den Klassenausflug verzichtet zu haben: „Mir hat der Tag an der Schule Spaß gemacht und ich bin froh, dass wir zusammen in der Klassengemeinschaft ein hoch gestecktes Ziel erreicht haben.“ Auch die internationalen Förderklassen beteiligten sich beim Verpacken der zahlreichen Sachspenden.

Die Federführung bei der Koordination des Projektes übernahm in diesem Jahr Claudia Goldau. Sie wurde dabei von ihren Kollegen Michael Brucherseifer, Garciella Garbocci, Anke Wenders und Steffi Leenen tatkräftig unterstützt. Für eine kleine leibliche Stärkung der (an)packenden Klassen sorgte der Förderverein des Berufskollegs. Frederik Hanzen konnte seinen Ausbildungsbetrieb, den Edeka Frische-Center Komp, für eine Unterstützung der Aktion mit noch benötigten Lebensmittelspenden gewinnen: „Warum nicht helfen, wenn man helfen kann?“.  Die 111 Kartons zum Verpacken der Sachspenden wurden von zahlreichen Geldspendern finanziert. Der Voerder Schreibwarenhändler Groos gewährte einen großzügigen Preisnachlass für die hochwertigen Malsets. Christian Drummer-Lempert, Schulleiter des Berufskollegs, über den Erfolg der Hilfsaktion: „Ich bin beeindruckt von der riesigen Spenden- und Hilfsbereitschaft der Schüler, des Kollegiums und unserer dualen Partner. Einmal mehr zeigt sich, dass viele kleine Spenden am Ende etwas Großes bewirken.“

Aktion „Hilfe wird gepackt“: Ehrgeiziges Ziel wurde übertroffen!

Bereits im letzten Jahr nahm unser Berufskolleg mit großem Erfolg an der Paketaktion „Hilfe wird gepackt“ des Friedensdorfes International teil: 47 vollgepackte Lebensmittelpakete für Waisenhäuser, kinderreiche Familien und bedürftige Menschen konnten 2016 der Hilfsorganisation übergeben werden.

In diesem Jahr hatte sich das Berufskolleg eine noch ehrgeizigere, fast tollkühne Zielmarke gesetzt: Mit 100 Paketen sollten es diesmal doppelt so viele werden! Und tatsächlich – die Zielmarke wurde dank zahlreicher Spender und engagierter Helferinnen und Helfer sogar noch deutlich übertroffen. Auf den Fotos ist zu sehen, wie in den vergangenen Tagen die zahlreichen Sachspenden von Schülerinnen und Schülern in die Pakete gepackt wurden. In den nächsten Tagen werden sie vom Friedensdorf abgeholt und von der Hilfsorganisation dann an bedürftige Familien und Waisenhäuser in Armenien, Nagorny Karabach und Tadschikistan verteilt. Mehr dazu im nächsten Post!

Nach 35 Dienstjahren in den verdienten Ruhestand!

Verabschiedung Brettschneider 2017-09-28

Oberstudienrätin Edith Brettschneider-Welter geht nach 35 Dienstjahren am Berufskolleg Wesel in den Ruhestand. Schulleiter Christian Drummer-Lempert überreichte ihr die Urkunde der Bezirksregierung Düsseldorf.

Unsere Oberstudienrätin Edith Brettschneider-Welter wurde im Rahmen der Lehrerkonferenz in den verdienten Ruhestand verabschiedet.

Zum 30.09.2017 wurde Edith Brettschneider-Welter nach über 35 Jahren Dienstjahren in den Ruhestand verabschiedet. Schulleiter Christian Drummer-Lempert warf einen Blick zurück:

Nach dem Referendariat am Berufskolleg Dinslaken bewarb sich Frau Brettschneider-Welter im Februar 1982 mit einem Brief an den damaligen Schulleiter des Berufskollegs Wesel, Theo te Laak: „Ich würde mich sehr freuen, wenn ich nach dem 2. Staatsexamen eine Anstellung an den Beruflichen Schulen in Wesel erhalten könnte.“

Ihr Wunsch wurde erhöht und so trat sie zum 01.10.1982 ihren Dienst in Wesel an.

Frau Brettschneider wurde dann 1995 zur Oberstudienrätin befördert. In den letzten Jahren hat sie einen der größten Bildungsgänge des Berufskollegs Wesel, die zweijährige „höhere“ Berufsfachschule Gesundheit und Soziales, geleitet und zu einem großen Erfolg werden lassen. Als Bildungsgangleiterin war sie mit ihrer Umsicht, Kompetenz und Kommunikationsfähigkeit bei den Schülerinnen und Schülern, im Kollegium und bei der Schulleitung überaus beliebt und anerkannt.

Herr Drummer-Lempert überreichte Frau Brettschneider-Welter die Urkunde der Bezirksregierung Düsseldorf zu ihrer Pensionierung. Gleichzeitig bedankte er sich im Namen des Kollegiums herzlich für ihre umfangreiche Arbeit und wünschte ihr für den Ruhestand alles Gute, insbesondere Gesundheit.

Verabschiedung von 88 Jahren Berufserfahrung!

DSC_0969 (1)

Das Schulleitungsteam des Berufskollegs Wesel Christian Drummer-Lempert (links) und Hermann Lemmen (rechts) verabschiedeten 88 Jahre Berufserfahrung in den Ruhestand: Schulpfarrerin Annette Duscha (vorne links), Bernd Kuropka (Mitte) und Alrun Stemmrich (vorne rechts).

 

Am Berufskolleg Wesel verabschiedete das Kollegium zusammen mit der Schulleitung drei verdiente Kolleginnen und Kollegen: Schulpfarrerin Annette Duscha, Bernd Kuropka und Alrun Stemmrich.

Schulpfarrerin Annette Duscha war 28 Jahre am Berufskolleg Wesel tätig. Schulleiter Christian Drummer-Lempert verwies bei seiner Verabschiedung auf die besondere Funktion der „Schulpfarrerstelle“, die dem Berufskolleg unabhängig von der Frage der Glaubensrichtung besonders geholfen habe. Und damit seien nicht nur die Gottesdienste zu Weihnachten und zum Schuljahresabschluss gemeint. Vielmehr habe das Wirken sich positiv auf das gesamte Zusammenleben innerhalb der Schule ausgewirkt.

Bernd Kuropka arbeitete seit 1979 für die berufliche Bildung in Wesel. Seit 1987 war er als Studiendirektor Schulleitungsmitglied in höchstem Maße engagiert und leitete die Abteilung Agrar. Gleichzeitig war er über viele Jahre hinweg Fachberater für Agrarwirtschaft für die Bezirksregierungen Düsseldorf und Köln und im Berufsbildungsausschuss der Landwirtschaftkammer Rheinland tätig. Darüber hinaus wurde er zum Mitglied der Kommission zur Entwicklung von Richtlinien und Lehrplänen berufen und von der Bezirksregierung als Fachberater zur Umsetzung curricularer Vorgaben für den Ausbildungsberuf Gärtner beauftragt. Drummer-Lempert würdigte sein Wirken: „Die Berufsbilder der Abteilung Agrar lagen Bernd Kuropka durchgängig am Herzen und er hat sie ganz maßgeblich auch auf der Ebene der Bezirksregierung und des Ministeriums mitgestaltet.“

Oberstudienrätin Alrun Stemmrich wirkte 22 Jahre am Berufskolleg Wesel. Sie engagierte sich neben ihrer unterrichtlichen Tätigkeit im Besonderen für eine „Gesunde Schule“ und bezog dabei alle Menschen in einer so großen Schule ein. Stellvertretend für das gesamte Kollegium dankte Drummer-Lempert allen drei Pensionären für ihre zusammen 88-jährige Tätigkeit für die berufliche Ausbildung und wünschte Ihnen für Ihre Zukunft alles Gute.