Kooperation mit FOM Hochschule feierlich unterzeichnet

kooperation-2018-verkleinert

„Mit der FOM Hochschule haben wir einen Partner, der uns dabei helfen kann, unseren Schülern die entsprechende Orientierung zu vermitteln“, erklärt Schulleiter Christian Drummer-Lempert das Ziel, das das Berufskolleg Wesel mit der Kooperation verfolgt.

„Dabei ist es uns als Berufskolleg immer auch wichtig, das Thema Beruf in den Vordergrund zu stellen“, führt Marion Speitmann vom Schulleitungsteam weiter aus. Als viertgrößte Hochschule hat die FOM Hochschule deutschlandweit bereits rund 46000 eingeschriebene Studierende. Davon absolvieren aktuell rund 350 Studierende in Wesel ein Studium neben dem Beruf.

„Wir wollen mit der Kooperation vor allem die Möglichkeiten des Studiums vor Ort vorstellen“, so Schulleiter Christian Drummer-Lempert. Durch die räumliche Nähe des Weseler Hochschulzentrums der FOM könnten die Absolventen des Berufskollegs in der Region bleiben, wenn sie anschließend ein Studium aufnehmen wollen.

Advertisements

Angehende Medizinische Fachangestellte erwerben Zusatzqualifikation zum Thema „Kommunikation in der Arztpraxis“

WP_20180322_08_16_19_Pro

Am letzten Berufsschultag vor den Osterferien wurde den Schülerinnen und Schülern des Bildungsganges „Medizinische Fachangestellte“ (1. Lehrjahr) etwas Besonderes geboten: Zur praxisbezogenen Vermittlung der Lerninhalte zum Thema „Kommunikation in der Arztpraxis“ konnte Frau Anja Schwarz, stellvertretende Bildungsgangleitung und Fachlehrerin für Praxismanagement (PM) und Wirtschafts- und Sozialprozesse (WSP), eine externe Referentin als Expertin für einen ganztägigen Workshop gewinnen. Frau Romana Meinhardt, Diplom Kauffrau, Business- & Management Coach und Intercultural Business Trainerin & Moderatorin aus Essen trainierte die Schülerinnen und Schüler zu folgenden Inhalten:

  • Patientengespräche am Telefon
  • Umgang mit schwierigen Patienten
  • Optimierung der Zusammenarbeit

Dabei ging es im Schwerpunkt weniger um theoretischen Input, sondern konkret um praktische Übungen, die den Auszubildenden im beruflichen Alltag zugutekommen werden. Einen ganzen Berufsschultag lang übten die Schülerinnen und Schüler professionelles Verhalten am Telefon (Meldung, Verwendung von Buchstabierregeln, Telefonnotiz), den Umgang mit schwierigen Patienten (Einschätzung der Persönlichkeitstypen, Selbstcheck, Stärken-Schwächen-Analyse, Berücksichtigung interkultureller Besonderheiten, positive Redewendungen – patientenorientierte Sprache) und den Umgang mit Konflikten (Einfühlungsübungen, Perspektivwechsel, netzgebundene Kommunikation, Weitergabe von Informationen im Team).

Von der Theorie mitten in die Praxis! Die Auszubildenden nutzen mutig und engagiert die Chance, sich unter fachkundiger Anleitung intensiv mit den Inhalten auseinanderzusetzen und viele praxisorientierte Erkenntnisse mit in ihre Arztpraxen zu nehmen. Am Ende des Tages fuhren alle motiviert mit neuen Eindrücken und einem verdienten Zertifikat nach Hause.

Vielen Dank an Romana Meinhardt für die Unterstützung und den tollen Workshop!

Anja Schwarz, OV Wesel

 

Motto-Woche und Chaos-Tag am Berufskolleg Wesel

Zuvor vereinbarte Regeln einhalten und gleichzeitig gemeinsam am
Berufskolleg ausgelassen und fröhlich die Zulassung zu den
Abiturprüfungen feiern: Dass dies funktioniert, bewiesen die
Abschlussklassen der gymnasialen Oberstufe während der Mottowoche vor
den Osterferien.

Bis zum Mittwoch standen Verkleidungen zu verschiedenen Themen an.
Besonders kreative Outfits waren auf der Schule am Dienstag anzutreffen.
Die Schülerinnen und Schüler der Abschlussklassen schlüpften an diesem
Tag in die Rolle ihrer „Kindheitshelden“ – von Darth Vader, Super-Mario,
ihren persönlichen Lieblings-Märchenfeen und -Prinzessinnen, den Wilden
Kerlen bis zu Pippi Langstrumpf und den Teletubbies. Beim Anblick kam
tatsächlich etwas von nachträglicher Karnevalsstimmung auf.

Am Donnerstag war dann der obligatorische „Chaostag“ angesagt: Natürlich
ließen es sich die Abschlussklassen nicht nehmen, dem Lehrerkollegium
den Zugang zu ihrem Arbeitsplatz deutlich zu erschweren. Nachdem dies
zumindest nahezu pünktlich zum Unterrichtsbeginn gelungen war, wurden in
der Pausenhalle die Klassenlehrer/innen zu vier spielerischen Duellen
herausgefordert. Diese mussten eine deutliche Niederlage einstecken – aber
immerhin einen Ehrenpunkt konnte das Lehrerteam dann doch erzielen.
Wahrscheinlich gab ihnen das Koffein, das sie beim
„Tischtennisballeinlochen“ in Form von mehreren Bechern Cola zu sich
nehmen mussten, die nötige Energie, um das darauf folgende Duell zu
gewinnen. Das letzte Duell, bei dem es die Titel und Interpreten von
90er-Jahre Songs zu erraten galt, ging übrigens nur knapp an die
Schülermannschaft.

„Große Fairness bewiesen die Abiturklassen gegenüber den Hausmeistern
und dem Reinigungspersonal“, lobt Schulleiter Christian Drummer-Lempert.
„Zum Mittag hinterließen sie nach einer großen Aufräumaktion eine
besenreine Schule“. Außerdem freut er sich mit dem Lehrerkollegium, dass
am Freitag fast allen der 185 Schülerinnen und Schüler die
Prüfungszulassung offiziell verkündet werden konnte.

Betriebe informierten über regionale Ausbildungsmöglichkeiten

Am 28. Februar 2018 fand die zweite Ausbildungsstellenbörse in Kooperation mit der Arbeitsagentur und dem Arbeitgeberservice im Foyer unseres Berufskollegs statt.

Das Angebot richtete sich in erster Linie an Schülerinnen und Schüler, die für den kommenden Sommer eine Ausbildungsstelle suchen. Grundsätzlich waren aber alle interessierten Schülerinnen und Schüler eingeladen, sich an dem Tag in persönlichen Gesprächen bei den Ausstellern zu informieren, und viele von ihnen nutzten diese Gelegenheit.

Auch in diesem Jahr waren wieder interessante Unternehmen aus der Region dabei. Unter anderem nahmen die Staudengärtnerei Becker, Edeka Komp, Oxea chemicals, Thyssen-Krupp, die Debeka und Barmer Ersatzkasse, Volksbank an der Lippe und Emmerich am Rhein sowie Westnetz teil. Neben Arbeitgebern aus Wirtschaft, Handwerk und Industrie stellten auch Polizei und Bundeswehr ihre Ausbildungsangebote vor.

Laufen in der Kälte für den Abiball

Ein Bericht der Schülerin Lena Boland, Klasse GTIO2

Schülerinnen und Schüler der gymnasialen Oberstufe des Berufskollegs Wesel richteten am vergangenen Freitag einen Sponsorenlauf aus, um mit der gemeinsamen Aktion das Budget für den diesjährigen Abiball aufzustocken.

Dazu traten fast 200 Schülerinnen und Schüler aus 18 Klassen der 12. und 13. Jahrgangsstufe eine ca. drei Kilometer lange Laufstrecke um den Auesee an. Ihre Mission: Den frostigen Temperaturen trotzen und so viele Runden wie möglich laufen. Zuvor hatten die jungen Teilnehmer Eltern, Freunde und sogar so manche Lehrer als Sponsoren gewonnen. Diese steuern nun je nach Laufleistung eine kleine Spende bei, damit im hoffentlich warmen Sommer gemeinsam das bestandene Abitur in der Niederrheinhalle gebührend gefeiert werden kann.

Auch die Niederrheinische Sparkasse Rhein-Lippe, die bereits seit vielen Jahren den Förderverein des Berufskollegs Wesel finanziell unterstützt, konnte als großzügiger Sponsor der Aktion gewonnen werden.

Nicht nur die Aussicht auf einen feierlichen Abiball motivierte die Schülerinnen und Schüler, sich beim Lauf richtig anzustrengen. Als weitere Motivation winkten Gutscheine als Belohnungen für die besten Laufergebnisse: Den ersten Platz erzielte Jan Heesen aus der GTIO1 mit 7 gelaufenen Runden, auf dem zweiten Platz kam Nico Partenheimer aus der GGSO1 mit 6 Runden.  Mit 5 Runden teilen sich Jonas Kodrun aus der GGGM3, Lion Schlabes aus der GWM3 und Joshua Fechner aus der GTIO1 den dritten Platz.

Tag der offenen Tür fand großen Zulauf

Zahlreiche Schülerinnen und Schüler – viele von ihnen gemeinsam mit ihren Eltern – nutzten am vergangenen Samstag die Möglichkeit, sich vor Ort über die vielfältigen Bildungsangebote des Berufskollegs Wesel zu informieren. Auf sie warteten aufwändige Präsentationen, Unterrichtsvorführungen und Workshops, die die Schülerinnen und Schüler mit ihren Lehrkräften den Besuchern vorstellten.

So konnte zum Beispiel einer gymnasialen Klasse der Abteilung Wirtschaft über die Schultern geschaut werden, wie sie in Gruppenarbeit im Internet zum brisanten Thema „Datenschutz“ recherchierten und dazu Präsentationen vorbereiteten. In der Sporthalle bot eine Abiturklasse des Bildungsgangs „Sport und Biologie“ den Besuchern einen Fitnesstest an. In einem Workshop konnte unter fachkundiger Anleitung von Schülerinnen und Schülern der Abteilung „Gesundheit und Biologie“ eine eigene Hautcreme hergestellt werden. Viele Vorführungen und Workshops ließen die Herzen von Technikbegeisterten höher schlagen: Sei es die Programmierung von kleinen Robotern, die CNC-Fertigung von Türgriffen, eine computerunterstützte Konstruktion von Zettel-Boxen, die Montage eines Minimotors oder der Bau eines Radioempfängers – in den Werkstätten des Berufskollegs gab es an diesem Vormittag viel zu erleben und zu bestaunen. Auch für die Kinderbetreuung war dank einer Fachabiturklasse des Bildungsgangs „Gesundheit und Soziales“ gesorgt – und natürlich für das leibliche Wohl. Zum kulinarischen Angebot gehörten beispielsweise internationale Spezialitäten, die ein echter Gaumenschmaus waren.

Ein weiterer Schwerpunkt des Tages war eine persönliche und intensive Beratung durch die Lehrkräfte des Berufskollegs. Sie unterstützten alle am Besuch des Berufskollegs interessierte Jugendlichen bei der nicht immer leichten Entscheidung, ob eine einjährige oder zweijährige Berufsfachschule oder das Berufliche Gymnasium besucht werden soll – und mit welcher Berufsorientierung. Viele von ihnen meldeten sich anschließend für den Besuch des Berufskollegs Wesel ab dem kommenden Schuljahr an. In diesem Jahr verzeichnete das Berufskolleg sogar fast 20 Prozent mehr Anmeldungen als am Tag der offenen Tür 2017. Anmeldungen sind übrigens noch bis zum 17. Februar möglich: In dieser Woche bis Donnerstag zwischen 14 und 18 Uhr und am Freitag von 9 bis 12 Uhr, in der kommenden Woche Mittwoch/Donnerstag von 14 bis 18 Uhr sowie am Freitag/Samstag von 9 bis 12 Uhr. Für die Anmeldung sind insbesondere das Original und eine Kopie des letzten Zeugnisses sowie ein lückenloser Lebenslauf erforderlich.

Nähere Informationen dazu finden sich auf der Homepage http://www.bkwesel.de

Für den Notfall: Elf neue Schulsanitäter ausgebildet

Geprellte Finger, verstauchte Knöchel, gebrochene Knochen – ein Schulunfall ist schnell passiert. Aus diesem Grund haben unsere Lehrer Philip Plonka und Bastian Kischkewitz in Kooperation mit dem Deutschen Roten Kreuz in Wesel elf angehende Abiturienten in der Ersten Hilfe geschult. In verschiedenen Fallsituationen lernten die Teilnehmer, wie eine fachgerechte Wundversorgung erfolgt und wie die zur Verfügung stehenden Hilfsmittel fachgerecht angewendet werden. Ein weiterer Schwerpunkt lag im Umgang mit bewusstlosen Personen sowie der Wiederbelebung von Menschen bei einem Herzstillstand.

Neben klassischen Schulunfällen sind die Teilnehmer nun also auch in der Lage, bei lebensbedrohlichen Situationen geeignete Maßnahmen bis zum Eintreffen eines Notarztes zu ergreifen.

Die Schülerinnen und Schüler aus den Abteilungen Wirtschaft und Verwaltung sowie Gesundheit und Soziales unterstützen ab sofort den Schulsanitätsdienst, indem sie in den Pausen ehrenamtlich den Sanitätsraum besetzen und Schulveranstaltungen als Ersthelfer betreuen. Darüber hinaus ist der Schulsanitätsdienst während des gesamten Schultags auch per Handy erreichbar, um schnelle Hilfe zu gewährleisten. Die entsprechende Rufnummer hängt in jedem Klassenraum aus.

Du hast ebenfalls Lust, unseren Sanitätsdienst zu unterstützen? Sprich uns einfach an: Wir sind in jeder Pause im Sanitätsraum direkt neben dem Selbstlernzentrum zu finden! Wir freuen uns auf dich!

BK Wesel auch im Volleyball erfolgreich!

volleyball-jungen-bkwesel

Zufriedene Gesichter nach getaner Arbeit
Von links: Kolja Geerling, Steffen Loeb, Wladislaw Remer, Fabian Gulich, Lukas Höptner,Sebastian Terheerd vorne knieend: Julius Dertinger, Tobias Tatzel

Das BK Wesel setzt die erfolgreiche Schulmannschaftssaison weiter fort und gewinnt die Kreismeisterschaft 2017 im Volleyball nach starker Mannschaftsleistung im Spiel gegen das Konrad Duden Gymnasium.

In einem tollen Spiel mit teils spektakulären Ballwechseln erspielten sich unsere Schüler mit 25:14 und 25:20 einen verdienten Sieg.

Starke Aufschläge und ein gutes Blockspiel gaben letztendlich den Ausschlag. Wir gratulieren den Schülern zu dieser Leistung und drücken den nächsten Mannschaften (Handball/Basketball) die Daumen.

Die Erfolgsstory geht weiter: Volleyballmädels werden Kreismeister

volleyball-maedchen-bkwesel

Zum Jahresabschluß freuten sich v.l. Julia Zech, Jule Janßen, Laura Maaßen, Raja Gawlik, Hannah Cuppok, Emma Hoffmeister, Julia van Gemmern und Lene Möhring über den Sieg.

Am 15.12.2017 gewannen unsere Mädels im Spiel gegen das Konrad Duden Gymnasium die Kreismeisterschft.

Das aus vier Klassen zusammengewürfelte Team zeigte eine tolle Leistung, die nicht unbedingt zu erwarten war, da das Team in dieser Zusammensetzung noch nie zusammen gespielt hat. Wenig technische Fehler und toller Teamgeist ebneten den Weg zu einem letztlich ungefährdetem 25:7 und 25:14 Erfolg. Die Freude war groß, behalten unsere Schülermannschaften in dieser Saison doch ihre weiße Weste und konnten bisher alle Spiele gewinnen.

Wir hoffen auf eine erfolgreiche Fortsetzung für 2018!

111 Hilfspakete für das Friedensdorf International

DSC_0114Nach rund drei Wochen großer Spenden- und Hilfsbereitschaft war es schließlich soweit: Exakt 111 Hilfspakete konnte das Berufskolleg Wesel in diesen Tagen dem Friedensdorf International übergeben. Damit waren es mehr als doppelt so viele wie im letzten Jahr, als sich das Berufskolleg zum ersten Mal an der Hilfsaktion des Friedensdorfes beteiligte. Rund 2.000 Kilo Lebensmittel sowie mehrere Dutzend hochwertige Malsets sind von vielen engagierten Schülerinnen und Schülern in die Pakete verpackt worden. Die Sachspenden kommen bedürftigen Familien und Waisenhäusern in Armenien, Nagorny Karabach und Tadschikistan zugute.

Das Interesse für die Aktion wurde durch eine breit angelegte Informationsveranstaltung geweckt, bei der Schülerinnen und Schüler der Schülervertretung rund 30 Klassen die Hintergründe der Hilfsaktion erklärten. Gerta Paloka, die erst seit einigen Jahren in Deutschland lebt, erstellte zur Veranschaulichung der Spendenaktion des Friedensdorfes eine überzeugende Präsentation. Ihr Motiv für ihr Engagement: „Viele Kinder in den Entwicklungsländern haben in ihrem Leben leider kaum etwas zu lachen. Die Paketaktion ist eine tolle Möglichkeit, um ihnen wenigstens eine kleine Freude bereiten zu können.“

Eine Berufsschulklasse von angehenden Großhändlern verzichtete sogar auf einen geplanten Klassenausflug, um das Projekt logistisch zu unterstützen. „Die Möglichkeit, sich mit der Berufsschule sozial zu engagieren, wird nicht jedem Auszubildenden geboten. Durch dieses Projekt haben wir die Erfahrung gemacht, dass man auch mit vielen kleinen Spenden den Menschen eine große Freude machen kann“, erklärt Auszubildende Carina Eimers ihre Hilfsbereitschaft. Der Azubi Heiko Kahle hat es ebenfalls nicht bereut, zugunsten der Aktion auf den Klassenausflug verzichtet zu haben: „Mir hat der Tag an der Schule Spaß gemacht und ich bin froh, dass wir zusammen in der Klassengemeinschaft ein hoch gestecktes Ziel erreicht haben.“ Auch die internationalen Förderklassen beteiligten sich beim Verpacken der zahlreichen Sachspenden.

Die Federführung bei der Koordination des Projektes übernahm in diesem Jahr Claudia Goldau. Sie wurde dabei von ihren Kollegen Michael Brucherseifer, Garciella Garbocci, Anke Wenders und Steffi Leenen tatkräftig unterstützt. Für eine kleine leibliche Stärkung der (an)packenden Klassen sorgte der Förderverein des Berufskollegs. Frederik Hanzen konnte seinen Ausbildungsbetrieb, den Edeka Frische-Center Komp, für eine Unterstützung der Aktion mit noch benötigten Lebensmittelspenden gewinnen: „Warum nicht helfen, wenn man helfen kann?“.  Die 111 Kartons zum Verpacken der Sachspenden wurden von zahlreichen Geldspendern finanziert. Der Voerder Schreibwarenhändler Groos gewährte einen großzügigen Preisnachlass für die hochwertigen Malsets. Christian Drummer-Lempert, Schulleiter des Berufskollegs, über den Erfolg der Hilfsaktion: „Ich bin beeindruckt von der riesigen Spenden- und Hilfsbereitschaft der Schüler, des Kollegiums und unserer dualen Partner. Einmal mehr zeigt sich, dass viele kleine Spenden am Ende etwas Großes bewirken.“